Skip to main content

Programm

An der dritten Ausgabe des Berner Sport Forums beschäftigen wir uns mit einem der grössten Innovationstreiber der Gegenwart, der Digitalisierung. Zusammen mit unserem neu hinzugewonnen Partner, dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Bern (ISPW) lädt das Berner Sport Forum alle Macher/-innen, Entscheider/-innen ins Hochschulzentrum vonRoll ein, um diesen August über die vielfältigen Chancen aber auch Risiken zu diskutieren. Mit der neuen Struktur von acht unterschiedlichenLaboratories - kurz Lab's genannt - wollen wir uns in einem überschaubaren Kreis mit einem spezifischen Thema auseinandersetzen. Das Spektrum reicht von der Möglichkeit der digitalen Datennutzung über neue Inszenierungsformen, um Sport zu treiben, bis hin zur Frage, ob e-Sports wirklich zum Sport gehört.

Auch die Netzwerkpflege soll nicht zu kurz kommen. So lädt die Mittagspause neben der Verpflegung zum Besuch der Übergabe des Swiss Sport Manager Awards 2018 ein und lässt Zeit zum Networken und zum Austausch. Das Barbecue «chill & grill» im Anschluss an die Veranstaltung rundet den Anlass ab.

 

Programm 2018 als PDF herunterladen.

Alexandre Schmidt

Begrüssung

Präsident Berner Sport Forum

Tim Ströbel

Experte

Dozent für Sportmanagement und Sportökonomie am ISPW

Patrick Kaltenrieder

Experte

Unternehmensberater, Studienleiter und UNI-Dozent

Nathalie von Siebenthal

Interview-Gast

Langläuferin und Olympia-Teilnehmerin

Remo Käser

Interview-Gast

Schwinger, Schwingklub Kirchberg

Mathieu «Maniac» Quiquerez

Podiumsdiskussion e-Sports

Professioneller Schweizer e-Sports

Cédric Schlosser

Podiumsdiskussion e-Sports

Vorstandsmitglied Swiss e-Sports Federation / Geschäftsführer MYI Entertainment GmbH

Walter Mengisen

Podiumsdiskussion e-Sports

stv. Direktor Bundesamt für Sport (BASPO) und Co-Rektor Eidgenössische Hochschule für Sport EHSM

Marc Hügli

Ressortleiter Verbandsführung, Swiss Olympic

Professioneller Schweizer e-Sports

Bärni Schär

File rouge durch das Berner Sport Forum 2018

legendärer Sportmoderator Radio SRF

Adrian Weber

File rouge durch das Berner Sport Forum 2018

Zeichner und Illustrator

Die Anforderungen an eine prozessorientierte und «schlanke» Administration von Kursteilnehmenden und Kursleitern sind anspruchsvoll und nehmen im Bildungswesen einen hohen Stellenwert ein. Dienstleistungsorientierung ist gefragt.

Wie können Sie Ihre Administration vereinfachen und die Kommunikation zu den Teilnehmenden optimieren, wird anhand des Produkts TRAININGplus der comperio.ch AG aufgezeigt.

Ziele:

  • Sie kennen die Herausforderungen einer aktuellen Kursadministration von der Anmeldung bis zum Kursfeedback.
  • Sie lernen die Möglichkeiten, einer webbasierten Lösung anhand des Produkts TRAINNIGplus kennen.

«Alleine Sport machen ist öde!» oder «Ich möchte mich bewegen. Aber was läuft jetzt gerade?» Solche Aussagen sollen bald der Vergangenheit angehören – die Sport-Community entsteht.

Erfahren Sie, wie die Freizeit-Community Spontacts über 640‘000 Nutzern den Zugang zu Sportangeboten ermöglicht.

Dank neuen Organisationsformen von Sportaktivitäten soll die kommunale und kantonale Infrastruktur besser ausgelastet werden. Mit einem Online-Belegungsplan und der Möglichkeit eine Infrastruktur zu buchen, lassen sich diese besser auslasten. Die Stadt Bern präsentiert uns ihre Lösung.

Im Anschluss diskutieren die Lab-Teilnehmenden (aus Gemeinden, aus Vereinen, private Institutionen, etc.) Anforderungen, Herausforderungen und Chancen einer Sport-Community.

Audience Development, oder auch die Bindung bestehender und Erschliessung neuer Zielgruppen, bietet im Zeitalter der Digitalisierung besondere Chancen aber auch Herausforderungen für Sportorganisationen.

Für Fussballklubs ist z. B. die Leistung auf dem Rasen längst nicht mehr das einzig Ausschlaggebende. Fans und Zuschauer verlangen nach vielfältigen Informationen rund um Spieler, Trainer und Manager; sie beziehen diese Informationen über diverse Kanäle, zu jeder Zeit und von überall auf der Welt. Dabei ist dieser Informationsfluss nicht einseitig, im Gegenteil. Verschiedenste Akteure wollen selbst Informationen kreieren und mit anderen interagieren.

Durch die sinnvolle Nutzung digitaler Medien und Hilfsmittel ergeben sich interessante Möglichkeiten, während eines Events Erlebnisse zu inszenieren und Zielgruppen zu begeistern. Der Digital-Readiness-Check der ISPO zeigt dabei anhand von Best Practice-Beispielen auf, wie die Sportbranche diese Herausforderungen der Digitalisierung bislang angenommen hat.

Das «Exergaming» erfreut sich zunehmender Beliebtheit sowohl in der Gesundheitsförderung, im Leistungssport als auch dem Fitness und Entertainment Sektor. Dabei bezeichnet «Exergaming» ein sportliches Training («exercise»), welches sich spieltypischer Elemente im virtuellen Raum («gaming») bedient. Im Exergaming-Lab soll daher zunächst ein kurzer Überblick über die Anwendungsgebiete und wissenschaftliche Studien bezüglich Exergaming gewonnen werden. Anschliessend wird dann spezifisch auf eigene Studien zu Exergaming bei ehemals krebskranken Kindern und Kindern mit ADHS eingegangen. Zu guter Letzt wird es möglich sein, einzelne Exergames auszuprobieren.

Presenting-Partner
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern

Ob Social Media, Live-Streaming oder Content Marketing - die digitale Transformation hält Einzug. Das Lab beschäftigt sich mit den grossen Veränderungen der Kommunikation im digitalen Zeitalter und veranschaulicht, welche Chancen sich Sportveranstaltungen und Vereinen bieten. Gerade in Bereichen wie Marketing oder PR lässt sich eine rein analoge Verständigung mit Kunden und Partnern nicht mehr rechtfertigen. Heute ist es möglich, in direkten Austausch mit relevanten Zielgruppen zu treten. Die Vorteile sind klar: Einerseits bestimmen Sportorganisationen selbst und beinahe unabhängig von Medienhäusern, welche Botschaften vermittelt werden sollen und andererseits erhalten sie so die wertvolle Möglichkeit, ihre Community nachhaltig aufzubauen und zu pflegen. Wir wollen aufzeigen, wie sich das alles mit einfachen Hilfsmitteln und Know-how realisieren lässt.

Swiss Olympic setzt mit der im Oktober 2017 lancierten Online-Plattform «esi - elitesportinsights» auf künstliche Intelligenz, um die Wissenssicherung und den sportartübergreifenden Wissenstransfer zu unterstützen. Gerade im Leistungssport, wo oft kleinste Details über Sieg und Niederlage entscheiden, ist die Wissensarbeit von enormer Wichtigkeit. Dank diesem selbstlernenden, digitalen Medium werden Wissensbestände transparenter, Experten schneller identifizierbar und der sportartübergreifende Transfer erleichtert. Swiss Olympic stellt im Rahmen des Labs Funktionalitäten, Absichten und Ziele von esi vor und lässt Teilnehmende über ihren eigenen Umgang mit Wissen nachdenken…

Die Digitalisierung im Schweizer Sportverband Swiss-Ski geht mit grossen Schritten voran. Neuste Errungenschaft ist ein modernes Leistungssport-Tool, das medienbruchfrei immer aktuellste Daten liefert – sei es für die Mitarbeitenden oder direkt auf der Swiss-Ski Webseite.

In drei Showcases wird aufgezeigt, wie der Verband intern, im Leistungssport sowie in der Finanzplanung und -controlling durch die Digitalisierung an Effizienz und Transparenz gewonnen hat. Ebenso zeigt das Lab auf, wie Daten durch unterschiedliche Nutzer einfach und effizient genutzt werden können. Swiss Ski geht mit diesem Technologieschritt voraus - lassen wir uns davon inspirieren.

MySportsLab ™ est un premier concept éducatif sous la forme d'une application iPhone commercialisée qui mesure, calcule et communique l'intensité totale de votre effort en temps réel, et vous permet de développer votre fitness physiologique. Le prototype de la future plateforme de service IPTP™ illustre l'optimisation d'un entrainement individualisé a partir de faits scientifiques et des données temps-réel significatives. La plateforme permet une prédiction de l'évolution de la performance physiologique dans un environnement sécurisé.

(Hinweis: Dieses Lab wird in französischer Sprache geführt.)